Startseite   Verein  Theatersaal  Programm  Historie  Presse  Jugendbühne  Gastspiele    Gästebuch

[ 1991] [ 1992] [ 1993] [ 1994] [ 1995] [ 1996] [ 1997] [ 1998] [ 1999] [ 2000] [ 2001] [ 2002] [ 2003]
[ 2004 ][ 2005 ][ 03/2007 ][ 10/2007 ][ 2008 ][ 2009 ][ 2010 ][ 2011 ][ 2012 ][ 2013 ][ 2014 ][ 2015 ]
      [ 2016 ] [ 2017 ] [ 2018 ]
 


03/2007: Theater

Lustspiel in vier Akten

von

Peter Landstorfer

 

Mitwirkende:
 Sepp Gremminger, Irma Schmutterer,
Emma Bucher, Hans Euringer, Hans Reith
Rosa Gollnhofer, Norbert Häuslmeier,
Karl-Heinz Reil, Marianne Seltmann, Sabine Bayerl

 


Regie:

Siegfried Einödshofer

 

Bei der örtlichen Theatergruppe steht die neue Spielsaison vor der Tür. Beim ersten Theatertreffen in seiner Wirtschaft stellt der Wirt und Regisseur Wallner (Sepp Grmminger) das von ihm ausgesuchte neue Stück vor: "Die grobe Zenz von Dampfing", ein "absoluter Kracher, ein Wahnsinnsstück, ein Schenkelklopfer par excellence". Doch die Schauspieler sind diesmal mit seiner Wahl nicht einverstanden, sie wollen einmal etwas anspruchsvolleres, etwas "mit Niveau" spielen.

Unter der Führung vom Großbauern Dufterer (Norbert Häuslmeier) hat man auch schon eine Alternative gefunden. "Da Austrag", ein dramatisches Volksstück. Da man aber weiß, daß Wallner dieses Stück nie inszenieren könnte, hat Dufterer seinen Bekannten Wisshofer (Karl-Heinz Reil), ein Profiregisseur, um Hilfe gebeten. Um aber Wallner nicht ganz vor den Kopf zu stoßen, führt man Wisshofer als seinen Regiegehilfen ein. Doch schon bei der ersten Leseprobe, bei der es den Spielern mehr um die Brotzeit und das Bier, als um den Text geht, zeigt Wisshofer sein Können. Schon bald wird er von den Spielern gedrängt, die Regie ganz zu übernehmen. Zunächst beleidigt und gekränkt, fügt sich Wallner aber letztendlich seinem Schicksal.

Die Proben sind für alle sehr anstrengend, denn Wisshofer legt sehr viel Wert auf Disziplin und Genauigkeit, nur die kleinen internen Eifersüchteleien und Wallners nicht zu bremsendes Regisseurblut, bringen immer wieder Aufheiterung, wenn dies auch Wisshofer fast zum Wahnsinn treibt.

Der Tag der Premiere ist gekommen, hinter der Bühne macht sich Lampenfieber breit. Treichtl (Hans Reith), der als Neuling gleich die Hauptrolle spielen darf, weiß keinen Text mehr, Wallner schafft es nicht, seine Stiefel anzuziehen, Schöberl (Johann Euringer) kommt zu spät, Magdalena (Marianne Seltmann) findet ihren Hut nicht, weil Wallners Frau (Irma Schmutterer) darauf sitzt und die Paulhuberin (Emma Bucher) leidet plötzlich unter einer schwachen Blase, der eine ist ganz ruhig und umgänglich, der andere ganz wepsig und unausstehlich. Erst als Wisshofer die Begrüßungsrede hält, konzentriert man sich auf seinen Auftritt, es kehrt Ruhe ein. Doch dann reißt Dufterers Hose. Eine unbeschreibliche Hektik bricht aus und als sich Trichtl bereits auf der Bühne befindet, steht Dufterer in der Rolle des Pfarrers immer noch in Unterhosen hinter der Bühne.

Ob "Da Austrag" bei diesem Start überhaupt noch ein Erfolg werden kann ?

   

--> Fotogalerie